Schule und Sport

Sport und Schule wird bei meinen Managern groß geschrieben.

schuleVon der Welpenschule, über verschiedene Hundeschulen bis hin zu einem Workshop zur Hundebegleitprüfung mach ich alles mit.

Mein Wunsch war es, dass ich und meine Menschen ein Team werden und zwar ohne Gewalt oder Zwang mit positiver Bestärkung und sanfter Erziehung.

Ich bin der Ansicht, dass wir Hunde nicht zu willenlosen Maschinen erzogen werden sollten, sondern zu Partnern, die sich in ihrer und in der Welt der Menschen zurechtfinden und mit denen ein glückliches und harmonisches Zusammenleben möglich ist, getragen von Verständnis und Zuneigung. Dazu gehört nicht nur, dass wir Hunde lernen, sondern vor allem auch der Mensch. (Quelle: Auszugsweise aus Hundeschule Uschi Greve)

Und das haben wir ganz toll geschafft, und wir sind stolz aufeinander.


Hinzu kommt noch die Zielobjektsuche (ZOS), das macht vielleicht Spaß.
DSCN0777

Ihren Ursprung hat die Ziel-Objekt-Suche in der Spürhund-Arbeit der Polizei.
Bei der Zielobjektsuche wurde ich zunächst auf kleine Gegenstände konditioniert, z.B. Stift, Feuerzeug, Münze.Im Fortgeschrittenen-Stadium werden alle Gegenstände gleichzeitig versteckt und ich soll auf Kommando nur einen davon suchen.Dabei komme ich an den anderen Dingen (Futter, Spielzeug) vorbei, darf sie aber weder anzeigen noch aufnehmen.

Ich suche die Geruchskomposition aus dem Eigengeruch vom Boss und dem spezifischen Geruch des Gegenstandes. Ich arbeite immer DSCN0786mit den gleichen Gegenständen, die jeweils mit einem Signalwort und Handzeichen konditioniert werden.Der aufgefundene Gegenstand wird von mir passiv (z.B. durch ablegen) angezeigt und nicht aufgenommen.

ZOS nutzt meine natürlichen Fähigkeiten und ist eine effektive Auslastung im physischen und psychischen Bereich. Dadurch mindert DSCN0788sich (bei mir nicht vorhandenes) unerwünschtes Verhalten, das seine Ursache in mangelnder Auslastung des Hundes hat. Weiterhin wird meine Aufmerksamkeit und Konzentration gefördert.

Ich und mein Boss arbeiteten vor allem anfangs eng zusammen, was die Sozialbeziehung stärkt. Ich bestätige nicht nur mich selbst, sondern werde immer durch meinen Boss oder meinen Chief belohnt. (Quelle: mehr unter ZOS-Flensburg)

Ach ja, und das hätte ich ja fast noch vergessen. DSCN0894Beim Malteser Hilfsdienst war ich in der Ausbildung zum Besuchs- und Begleitungshund. Dies wird meine erste ehrenamtliche Aufgabe sein und ich werde dann in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Kindergärten und Schulen tätig sein. Den Menschen Freude zu bereiten ist bestimmt ganz toll.

Am 08. September 2013 habe ich nach einjährigem Schulbesuch beim Malteser Hilfsdienst e.V. meine Prüfung für DSCN0897denMalteser_01Besuchs- und Begleitungsdienst erfolgreich bestanden. Gemeinsam mit Ute, meinem Boss, haben wir das Zertifikat als geprüftes Besuchs-hundeteam erhalten.


Und so bin ich mindestens zweimal in der Woche unterwegs. Neu für mich und hinzukommen wird jetzt Clickertraining. So kommt keine Langeweile auf, und ich bin immer ausgelastet.


Aber jetzt kommt`s noch dicker – nun muß ich auch noch zum Longiertraining.

Das Longiertraining ist eine einzigartige Möglichkeit, die Bindung und Kommunikation zwischen mir und meinem Mensch herzustellen, zu verbessern und zu festigen.

Im Training lernt mein Mensch u.a.seinen Körper bewusster zu bewegen, die Wirkung seiner Körpersprache auf mich zu verstehen, seine Körpersprache zur Kommunikation mit mir zu nutzen, die Bindung zu mir zu verbessern, mich durch die menschliche Körpersprache zu leiten, mir Grenzen und Tabuzonen zu setzen und meine Körpersprache zu erkennen, zu verstehen und zu nutzen.

DSCN0832Ich lerne u.a. meinen Menschen und seine Körpersprache zu verstehen, auf meinen Menschen und dessen Körpersprache zu achten, meinem Menschen zu vertrauen, die Bindung zu meinem Menschen zuzulassen, mich von meinem Menschen leiten zu lassen und Grenzen und Tabuzonen zu akzeptieren.

Beim Longieren stehen zunächst die Körperhaltung/Körpersprache und das Timing meines Menschen im Fokus des Trainings. Das gesamte Longiertraining erfolgt ohne Motivationshilfen, Futter usw. Die einzige Motivation für mich ist mein klar agierende Mensch!

Ich werde am Anfang an der Leine oder Schleppleine (Longe) ausserhalb des Kreises geführt. Ich werde durch Blicke meines Menschen eingeladen und daran anschließend körpersprachlich geleitet. Das Kreisinnere ist phasenweise eine Tabu–Zone für mich, d.h. ich darf den Kreis nur nach Einladung durch meinen Menschen betreten bzw. die Grenze übertreten. Mein Mensch entscheidet also situativ, über Nähe und Distanz sowie über etwaige Grenzen.

Nach und nach entfernt sich mein Mensch immer weiter von mir zur Mitte des Longierkreises. Die Schleppleine wird abgenommen, wenn ich meine Konzentration so steigere, dass ich unmittelbar auf die Körpersprache meines Menschen reagiere und auch die von meinem Menschen vorgegebenen DistanzenDSCN0843_1 einhalte. Auf Distanz können dann Richtungswechsel, Sitz, Platz, Steh und weitere Kommandos von mir eingefordert werden. Ebenso können Tempoveränderung körpersprachlich angezeigt werden. Diese Kommandos werden primär über Körpersprache und lediglich zur Unterstützung verbal erteilt.

Weiterhin wird in der Folgezeit ein zweiter Kreis aufgebaut. Mein Mensch hat nun die Möglichkeit zwischen den beiden Kreisen zu wechseln und so Dynamik und Schnelligkeit, sowie größere Distanzen in das Training einzubinden. Ich umkreise beispielsweise die Kreise in Form einer Acht oder im Oval. Das kommt aber erst viel später.

Das Training ist für mich äußerst anstrengend, da ich sowohl physisch als auch psychisch gefordert werde. Für meinen Menschen ist das Training anstrengend, da er sowohl koordiniert laufen, als auch körpersprachlich deutlich bleiben muss. Die Anstrengung bei mir erkennt man unter anderem an dem erhöhten Trinkbedarf nach den jeweiligen Trainingseinheit. Bei meinem Menschen merkt man die Anstrengung häufig an minimalen körpersprachlichen „Unklarheiten“.

So tumpig stelle ich mich bisher offensichtlich nicht an, denn es gibt reichlich Leckerlies und dabei integrieren wir auch noch das Clickertraining.